A hand holding magnifying glasses to zoom into a city by night
Wie man die richtige Innovationsmanagement Software findet
Mai 17, 2022

Patentdaten – Leistungsstarke Quelle für Innovation Intelligence

Picture of a steam locomotive

Hast du dich schon mal gefragt, ob es möglich ist, den zukünftigen Erfolg eines Startups vorherzusagen? Oder ob es eine Möglichkeit gibt, Einblicke in die Strategien von Unternehmen zu gewinnen, ohne Beratungsagenturen für teure Analysen zu engagieren?

Vor jeder Übernahme oder Kooperation mit externen Innovationen wie Startups muss geprüft werden, ob eine Zusammenarbeit sinnvoll ist oder nicht. Eine technische Informationsabfrage - besser bekannt als Due Diligence - welche die Analyse von Patentdaten beinhaltet, bietet tiefgründige Erkenntnisse und hilft dir bei der Entscheidungsfindung. Deshalb tauchen wir in diesem Artikel tiefer in das Thema Patentdaten ein und stellen sie als leistungsstarke Quelle für Innovation Intelligence vor.

Was sind Patentdaten

Was sind also Patentdaten? Wir haben mit Lucas, dem CEO von QuantIP, gesprochen. QuantIP ist ein Unternehmen aus München, das täglich mit Patentdaten arbeitet. Sie verwenden Algorithmen um die Erfolgsrate von Patenten vorherzusagen. Durch die Bewertung globaler Patente helfen sie Unternehmen bei Wettbewerbsanalysen, Due Diligences und vielen weiteren Analysen.

 
Ein Patent ist nicht nur das Recht, das man in der Hand hält, um die eigenen Erfindungen zu schützen… Es ist eine Investition des Unternehmens, die in der Vergangenheit getätigt wurde, um in der Zukunft Einnahmen zu erzielen. Dies macht Patentdaten zur besten Ressource für Innovation Intelligence

Lucas von Reuss, CEO @QuantIP

Wieso sind Patentdaten die beste Quelle für Innovation Intelligence

Die Analyse von Patentdaten bietet dir eine interessante Möglichkeit, mehr über die Strategie und Investitionen eines Unternehmens zu erfahren. Es gibt mehrere Aspekte, die Patentdaten zu einer so wertvollen Informationsquelle machen.

Weltweite und historische Datenabdeckung

Ein Punkt ist die weltweite Datenabdeckung. Informationen von Unternehmen und Institutionen aus der ganzen Welt sind verfügbar. Du erhältst Einblicke in alle technischen Bereiche, die für dich interessant sind.

Neuere Patente sind wichtig, um aussagekräftige Analysen für zukünftige Märkte zu erstellen. Dennoch kannst du von einem viel größeren Zeitraum und Datenschatz profitieren. Patentdatenbanken bieten Informationen aus den letzten 250 Jahren, beginnend mit Patenten wie James Watts Kondensator für die Dampfmaschine.

Standardisierte Prozesse und vergleichbare Daten

Daten müssen vergleichbar sein, damit du sie analysieren kannst. Damit kommen wir zum nächsten Punkt: einem transparenten Ablageprozess, der eine standardisierte Datenstruktur ermöglicht. Patentdaten gehören zu dieser Kategorie und sind mittlerweile hochgradig standardisiert. So kannst du deutsche Patente problemlos mit japanischen, und amerikanische mit chinesischen Patenten vergleichen.

Indiz für zukünftige Produkte

Patente sind teuer. Niemand wird in eine Idee investieren, die langfristig keinen Gewinn abwirft. Wir können daher annehmen, dass diese Investitionen ein Indiz für vielversprechende Innovationen sind.

Patente sind eine Investition in die Zukunft. Sie sind damit ein Indikator für zukünftige Produkte. Sie sind Technologien und Designs voran gestellt, die zu neuen Produkten und Märkten führen können.

Welche Erkenntnisse gewinne ich aus Patentdaten

Jetzt fragst du dich, welche Art von Erkenntnissen du aus Patentdaten gewinnen kannst und wie dir diese Daten bei der Entscheidungsfindung helfen.

Nun, wie wir wissen, werden Patentdaten global bezogen. Daraus ergeben sich folgende Kennzahlen, die Einblicke in die Strategie sowie in Erfolgschancen von Unternehmen bieten:

  • Anzahl aktiver / ausstehender Patente: Diese Zahlen geben Aufschluss darüber, wie aktiv ein Unternehmen in Bezug auf die Erfindung neuer Technologien, Designs usw. und natürlich bei der Anmeldung von Patenten ist.
  • Bereiche in denen das Unternehmen Patente hat (z.B. Gesundheitswesen,..): Diese Informationen zeigen, in welchen Bereichen das Unternehmen tätig ist und wo seine aktuellen und zukünftigen Geschäftsschwerpunkte liegen.
  • Veränderungen über einen bestimmten Zeitraum: Diese Daten bilden die Anzahl neuer Patente eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum ab. Ein Unternehmen, das in letzter Zeit weniger neue Patente angemeldet hat, könnte weniger Budget für Forschung und Entwicklung aufbringen oder weniger in diesen Bereich investieren. Das Unternehmen hat möglicherweise seine Strategie geändert oder andere Prioritäten gesetzt. Vielleicht gab es einen Wechsel der Geschäftsfelder, der in einem Bereich zu weniger Patenten und in einem anderen zu einer erhöhten Anzahl ebendieser geführt hat. Dies deutet darauf hin, dass das Unternehmen seine Strategie ändert. Wenn in einem bestimmten Technologiefeld eine erhöhte Anzahl neuer Patente auftaucht, sollte man sich die Frage stellen, ob dies der neue Bereich ist, auf den man sich konzentrieren sollte.
  • Top Erfinder des Unternehmens: Dies ist eine Liste derjenigen, die die meisten Patente für ein Unternehmen eingereicht haben. Dadurch können die wahren Innovatoren eines Unternehmens ausgemacht und abgeworben werden.
  • Übersicht der Wettbewerber: Unternehmen, die sich auf dieselben Technologien und Themen konzentrieren können identifiziert und verglichen werden.

Diese Daten sind nur einige Beispiele für die Erkenntnisse, die du aus einer Patentdatenanalyse gewinnen kannst. Basierend auf den oben genannten und weiteren Daten hat QuantIP ein Bewertungssystem für Patente entwickelt. Anhand der Patentbewertungen und deren Verteilung kann analysiert werden, wie erfolgreich die Technologien hinter den Patenten sind und sein werden. Somit lassen sich zukünftige Erfolgsquoten des Unternehmens vorhersagen.

Wie verwende ich Patentdaten

Hat ein Startup einen bestimmten Status im Scouting- oder Innovationsprozess erreicht, ist es sinnvoll, weitere Analysen durchzuführen. An diesem Punkt wird meist eine technische Informationsabfrage durchgeführt, bei der Patentdaten eine Unterstützung sind.

Patentdaten sind als Quelle für Innovation Intelligence im internen Innovationsprozess möglicherweise nicht immer präsent. Aber, wie du siehst, gibt es verschiedene Anwendungsfälle, die durch die Verwendung dieser Datensätze abgedeckt werden.

Zusammenfassend

Es gibt eine große Menge an globalen und historischen Daten zu Patenten. Diese stehen in einer standardisierten Struktur über Datenbanken zur Verfügung. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die nächsten großen Innovationen und Produkte in der Zukunft ziehen.

Die genannten Daten unterstützen dich bei der Analyse und Bewertung deines und anderen Unternehmen. Damit kannst du bessere Entscheidungen treffen. Sie helfen vor allem dabei:

sich einen Überblick über die aktuelle und weltweite Patentsituation in bestimmten Technologiefeldern zu verschaffen

die direkten Wettbewerber ausfindig zu machen und ihre Performance mit dem eigenen Unternehmen oder den zu bewertenden Startups zu vergleichen 

die Entwicklung der Unternehmen und deren Strategie über einen bestimmten Zeitraum zu analysieren

 

Wir sind der Meinung, dass Patentdaten ein spannender Weg sind, um bessere Eindrücke von den Startups und Unternehmen zu gewinnen. Sie haben das Potenzial euren Innovationsprozess zu bereichern, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt verwendet werden.

 
Es ist wichtig, die IP-Strategie an den Anfang des Innovationsprozesses zu stellen und nicht an das Ende. Auf lange Sicht gesehen, zahlt es sich sicher aus

Harald Ostler, CEO @aumentoo

Möchtest du weitere Tipps zu Patentdaten erhalten?


Dann lausche dem Gespräch das wir mit Lucas von QuantIP geführt haben an. Gib deine E-Mail Adresse in das Formularfeld ein und sieh dir das Webinar (auf Englisch) “Patent Data - The Best Source for Innovation Intelligence” an.

Oder kontaktiere uns - wir freuen uns von dir zu hören.

 
 

Comments are closed.